Von Bibliotheksbesuchen und Onlinekursen – Uni in Zeiten von Corona

Rebecca Feja und Valentin Krugmann über Umstellungen und Hürden in Onlinekursen, in der Kommunikation und in Kontakten zu Dozierenden und anderen Studierenden, und in der Recherche in der Bibliothek zu Zeiten der Online-Lehre.

Bild: Rebecca Feja

587 Tage ist es her, dass wir das Institut zuletzt – ohne Maske und Impfung – von innen gesehen haben. Damals unterhielten wir uns bereits über ein Virus, das sich in China ausbreitete. Doch als Bedrohung für unser soziales Leben – so wie wir es kannten – nahmen wir es nicht wahr. Wir lachten und planten unsere Semesterferien, träumten bereits von unserem Urlaub oder dem baldigen Umzug in ein anderes Land zum Auslandsjahr. Niemand von uns hätte damals damit gerechnet, dass wir uns im April bereits nur noch online sehen würden.

Das neue Semester im Frühjahr 2020 begann digital, mit neuen Tools und großen Problemen. Während es anfangs noch spannend war, einen Einblick in die Wohnungen von Mitstudierenden und Dozierenden zu erlangen, wurde es bald zum öden Alltag. Kopfschmerzen, Müdigkeit und soziale Inkompetenz waren Folgen des ersten Online-Semesters und steigerten sich nur noch weiter mit jedem weiteren Semester.

Der Kontakt unter Studierenden fiel einem immer schwerer, sowohl vor, nach als auch während des Kurses. Der Austausch über Kurse, Lektüren oder Hausarbeiten fand immer seltener statt, da Konversationen auf den Fluren oder zwischen den Kursen im Lekrum einfach wegfielen. Vereinbarungen von Meetings oder Treffen verloren immer mehr an Reiz, da die vielen jetzt verschickten Einladungen für weitere Stunden des Starrens auf einen Bildschirm viel mehr zu einer Bürde als
einem Vergnügen wurden.

Neue Studierende lernte man nur noch als schwarze Kästchen und Stimmen aus dem Off kennen, ohne wirkliche Gesichter zu den Namen zu kennen. Auch der Kontakt zwischen Dozierenden und Studierenden wurde immer zäher. Während man früher nach dem Kurs oder an einer offenen Bürotür kleine Fragen klären konnte, entwickelten sich diese nun zu einem endlosen E-Mail-Verkehr, welcher sich über Wochen hinziehen konnte und somit oft die Mühe nicht wert war.

Diskussionen wurden kürzer, das Schweigen länger, und Reaktionen blieben völlig aus. Wir redeten einander dazwischen und unterbrachen einander – ohne es zu wollen – ständig, da Meldungen viel zu oft untergingen und die Mimik anderer Studierender fehlte. Das Ergebnis? Immer weniger Studierende beteiligten sich an Diskussionen, die dann letztlich immer von denselben Studierenden geführt wurden – die oftmals ohnehin derselben Meinung waren.

Gespräche in kleinen Runden gab es nicht mehr, und das unangenehme Schweigen zu Beginn jedes Kurses wurde zu einem stillen Begleiter. Jedes Geräusch wurde zu einer Unterbrechung und stellte einen in den Mittelpunkt eines jeden Bildschirms.

Um sich der Aufmerksamkeit zu entziehen, hüllt man sich lieber in Schweigen, wenn man Fragen oder Aufgaben – inhaltlich oder akustisch – nicht verstanden hat, als offen die Fragen vieler auszusprechen.

Missverständnisse standen auf der Tagesordnung. Sei es der Ausdruck oder der Ton, der digital ganz anders zu verstehen war als analog. Mimik, Gestik und Sarkasmus waren digital sehr schwer zu erkennen – da die Körpersprache einer schwarzen Kachel relativ schwer zu lesen war.

Auch die Beziehungen zwischen Studierenden wurden oft falsch eingeschätzt. Entwickelte sich die Diskussion zu einem Streitgespräch, oder war es nur eine Diskussion unter Freunden, die sich gerne gegenseitig herausforderten? Was früher durch Interaktionen vor, während und nach den Kursen klar wurde (wer sitzt neben wem? wer redet miteinander?), wird nun zu einem Ratespiel.

Corona-Erstis haben kaum Kontakte, sei es zu höheren Semestern oder gar ihrem eignen. Während wir mit einer Handvoll Kontakten und Uni-Freunden in das digitale Semester starteten, wurde ihnen nie die Chance gegeben, einander richtig kennenzulernen und Kontakte untereinander aufzubauen.

Wie erkenne ich höhere Semester, wenn ich mein eigenes nicht einmal kenne? Gar nicht! Gespräche zwischen den Kursen miteinander und auch mit Dozierenden gaben früher einen Einblick, mit welchem Vorwissen Studierende den Kurs besuchten oder wie vertraut sie mit dem Institut waren. Dadurch wird unklarer, welche Ansprüche Dozierende an die Studierenden haben und wie diese durch ihr Semester beeinflusst werden.

Die einfachsten Fragen riefen nur ein großes Schweigen hervor. Die höheren Semester hatten diese Fragen schon Dutzende Male gehört oder beantwortet, während niedrigere Semester nicht den leisesten Schimmer hatten, was von ihnen erwartet wurde. Was sich früher an den wissenden oder fragenden Gesichter erkennen ließ, wird zu einem weiteren Ratespiel.

Nicht nur bestand kaum noch Kontakt zwischen Studierenden in verschiedenen Fachsemestern, man hatte das Gefühl, dass dies auch zwischen den verschiedenen Fachteilen der Fall war. Während man früher im Lekrum und der Mensa Gespräche aus und über andere(n) Fach- und Studiengänge(n) mitbekommen hatte, so hat man jetzt nur selten Kontakt mit Kommiliton:innen aus anderen Kursen.

Doch nicht nur die Kurse selbst, sondern auch derer Vor- und Nachbereitung wurde zu einer Hürde. Status: ausgeliehen, bis ich Lust habe es zurückzubringen, ist uns mittlerweile allen bekannt. Die Bücherrecherche zu Kursen oder Hausarbeiten ist zu einer regelrechten Qual geworden und kommt einer Lotterie gleich.

Mit etwas Glück ist das Thema so speziell, dass kein anderer die Bücher braucht und sie immer zur Verfügung stehen. Doch viel zu oft hat man das Pech, gerade das Buch zu brauchen, welches seit Monaten verstaubt und vergessen auf irgendeinem Schreibtisch liegt.

Und auch „die Reise” in die Bibliothek wird zu einer Höllenfahrt. Anstatt zwischen Kursen oder vor/nach der Uni kurz in der Bibliothek vorbeizuschauen, muss man nun extra dorthin fahren, um nach Büchern zu suchen, die am Ende doch ausgeliehen sind. Denn Primus ist leider weder Freund noch Helfer.

Doch auch wenn Primus einmal richtig liegt, stößt man viel zu oft auf Präsenzwerke, die von der Ausleihe ausgeschlossen sind. Viel zu viel Zeit und Geld werden in das Kopieren und Scannen von falschen Kapiteln gesteckt, und dies lässt einen häufiger als nötig an den einfachsten Aufgaben verzweifeln.

587 Tage ist es her, dass wir das Institut zuletzt – ohne Maske und Impfung – von innen gesehen haben. Und nun, so kurz vor einem neuen Semester in teilweiser Präsenz, erfüllt uns diese Aussicht nicht nur mit Vorfreude, sondern auch mit Angst. Wir haben uns an Anonymität und Zurückgezogenheit gewöhnt. Soziale Ängste und Unsicherheiten sind zu unserem ständigen Begleiter geworden, während unser Verständnis von einem analogen sozialen Leben immer weiter in die Ferne gerückt ist.

Nach so langer Zeit der Abgeschiedenheit und Ruhe muss man sich nun wieder an einen „normalen“ Alltag mit sozialen Kontakten und Verpflichtungen gewöhnen. Ob uns die Umstellung von der Online-Lehre zu Präsenzkursen so leicht fallen wird wie umgekehrt vor anderthalb Jahren, bleibt abzuwarten. Denn unsere Nerven sind so zeitlich begrenzt, wie die Aufenthalte in der Bibliothek.


Diesen Artikel zitieren: Rebecca Feja, Valentin Krugmann, „Von Bibliotheksbesuchen und Onlinekursen – Uni in Zeiten von Corona“, in Experiment Geisteswissenschaft, 07/10/2021, https://exgeist.hypotheses.org/791.



Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Thomas sagt:

    Hallo,

    weshalb auf diesem Blog nur immer so negativ über die digitale Lehre geschrieben wird, kann ich nicht verstehen! Oder liegt das am Institut?

    In meinen Seminaren gab es Online viel Kontakt unter Studierenden und Dozentinnen und Dozenten! Im Gegenteil: Das Forum wurde so dermaßen oft genutzt wir nie zuvor in all den Jahren Präsenzlehre. Bei einem Seminar für Literatur und Film wurden 52 Forenthemen eröffnet mit insgesamt 147 Antworten. Dabei wurden Screenshots aus Filmen und Videoclips im Forum analysiert. Das gab es nie zuvor. Bis heute – über ein Jahr nach Beendigung des Seminars – werden neue Einträge in das Forum gestellt.

    Es bildeten sich Whatsapp-Gruppen bei verschiedenen Seminaren bei denen viele Sprachnachrichten getauscht wurden. Daraus entwickelten sich Freundschaften über das Seminar hinaus, die bis heute noch anhalten. Auch wurde einige Freunde draußen mit Abstand gesehen.

    Viele Lehrkräfte blieben auch nach dem Seminar noch auf Zoom, um Fragen zu beantworten. Oder es wurden Zoomsitzungen außerhalb der Reihe gehalten.

    Und generell habe ich Seminare Online besucht, die ich vermutlich zeitlich in Präsenz nicht wahrnehmen können – teilweise in den Abendstunden. Vorlesungen, die sich zuvor in der Präsenzlehre mit Seminaren vom Termin her überschnitten haben, konnte ich mir nun als Podcast anhören und habe viel gelernt.

    Ja, manches Buch in der Bibliothek war dauerhaft verliehen. Doch das war es vor der Pandemie auch schon! Weshalb hier im Artikel der Extraweg in die Bibliothek gar als „Höllenfahrt“ betitelt wird, erschließt sich mir nicht. Es war etwas weniger bequem als sonst. Doch wenn ich mir andere Länder während der Pandemie ansehe, die kaum zu Essen haben oder einen Schlafplatz, ist das Ausleihen und Zurückbringen von Büchern sicherlich keine „Höllenfahrt“!

    Und die vielen kleinen Unterhaltungen in den Gängen in den Zeiten vor der Pandemie gab es zwar. Doch auch hier wirkten die meisten Leute gehetzt. Wirklich Zeit nahmen sich hier doch die wenigsten. Da kein ein intensiver Austausch über Whatsapp mit Sprachnachrichten sogar besser sein.

    Ich und viele andere Studierende haben auch sehr wertvolle und schöne Erfahrungen während der Pandemie machen können.

    Grüße

    Thomas Roesnick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search