Vorgeschichten

Ein Interview mit Stefanie von Schnurbein
von Sabine Meyer

Akademisches Denken und Arbeiten haben sich in den vergangenen Monaten stark in virtuelle Zusammenhänge verschoben. Inmitten einer Pandemie navigieren wir eine neue Realität, die von Ungewissheit geprägt ist, und uns zum Innehalten zwingt. Gemeinsame körperliche Anwesenheit ist zu einem umstrittenen und gleichwohl kostbaren Privileg geworden, das uns dazu auffordert, auch unsere universitären Beziehungen und Interaktionen bewusster zu reflektieren. In diese besondere Zeit fällt auch der Launch des neuen Blogs des Nordeuropa-Instituts, das experimentelle Praktiken in den Geisteswissenschaften erkunden und zugänglich machen möchte. Stefanie von Schnurbein, Professorin und Institutsleiterin, die die Berliner Skandinavistik mit innovativen Formaten umgekrempelt hat, ist Initiatorin dieser neuen Plattform. Inspiriert von einem Blog-Beitrag Feng-Mei Heberers (NYU) möchte sie dieses Blog – gerade zu Zeiten von Corona – zu einem Change Agent in Richtung Pause machen: „The real question is: how can we change the classroom, and the university, so that pause, scaling down, taking care of our needs, are not merely emergency responses but become priority, always?” Diesem Prinzip folgend haben wir uns entschieden, den ersten Beitrag mit Rücksicht auf unsere eigenen Bedürfnisse zu konzipieren, als Interview, das uns von dem zur Zeit recht einsamen und teils mühsamen Prozess des Schreibens befreit und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, in einen kommunikativen Prozess zu treten.

„Vorgeschichten“ weiterlesen