Ein asynchrones Forum zur pandemischen Lehre

ExGeist lädt ein zum Austausch über Lehren und Lernen in der Pandemie

Foto: Rett Rossi

Forschen und Lehren bilden eine Einheit – das ist ein schönes Ideal, aber wie macht man das?

In den nächsten Wochen und Monaten wollen einige von uns aus der Berliner Skandinavistik über gute und schlechte Erfahrungen mit dem digitalen, asynchronen, zoomigen, moodeligen Lehren und Lernen schreiben, voneinander lernen und uns gegenseitig ermutigen, neue (und alte) Wege im Lehren und Lernen zu gehen.

In den letzten Jahren vor der Pandemie hatten wir uns am Nordeuropa-Institut mit einem einmal im Semester stattfindenden Open-Space-Tag und ausgedehnten Lehrendenversammlungen Foren geschaffen, in denen wir uns über unsere vergangenen und kommenden Lehrveranstaltungen und unser Herumprobieren mit alten und neuen Formen austauschen konnten. Nach drei Semestern pandemischen Uni-Betriebs fehlt uns dieses Ins-Gespräch-Kommen über die Fachteile und Niveaus, über die Grenzen zwischen Studierenden und Lehrenden, über Sprachausbildung und wissenschaftlichem Unterricht hinweg – zumal wir heute auch noch nicht wissen, ob im Herbst 2021 ein Zusammenkommen in einem echten physischen Raum möglich sein wird. Um Ersatz zu schaffen, wollen wir „Experiment Geisteswissenschaft“ als schriftlich-asynchrones Austauschforum nutzen. Und vielleicht gelingt es uns, einige unserer Leser:innen dazu anstiften mitzuschreiben. Interessierte können einfach hier mit uns Kontakt aufnehmen: exgeist-blog@hu-berlin.de


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search