Toril Moi und Vigdis Hjorth: zwei Stars des norwegischen Kultursystems. Im Gespräch mit Antje Wischmann

Antje Wischmann, Universität Wien, stellt den intellektuellen Dialog zwischen der Literaturwissenschaftlerin Toril Moi und der Autorin Vigdis Hjorth ins Zentrum ihrer Überlegungen zu einer neuen Epoche der Gegenwartsliteratur. Stefanie von Schnurbein und Alva Reifenstein sprechen mit ihr über Lesen als Praxis und Methode, über Kanonfragen, Brechts episches Theater und Wittgensteins Sprachphilosophie, verletzte Kippfiguren und Genreverschränkungen.

Timestamps:
(00:22) Vorstellung Antje Wischmann
(05:02) Neues Lesen Skandinavien
(07:30) Wer ist Toril Moi?
(16:44) Toril Moi über Henrik Ibsen
(23:11) Linguistic Turn
(25:40) Saussures Zeichenmodell
(32:54) Ludwig Wittgenstein bei Moi
(35:56) Zusammenfassung und Erläuterung
(39:12) Die Sprachkrise
(41:26) Was sind „Turns“?
(43:20) „Make me see what you see“
(46:45) Praktiken der Literaturwissenschaft: Lesen, Denken, Schreiben
(48:10) Studentische Frage an Antje Wischmann
(49:50) Emotionale Reaktionen beweisen?
(53:14) Mois Verständnis von Praxis und Methode
(56:09) Abarbeiten an Begriffen
(59:41) Vorgehensweisen und Bourdieus Feldbegriff
(01:03:04) Vigdis Hjorth
(01:08:27) Warum Moi und Hjorth zusammen lesen?
(01:11:13) Lærerinnens sang, Brecht und Wittgenstein
(01:41:30) Brecht verfremden
(01:46:50) Zugängliche Sprache
(01:48:40) Sophie Wennerscheids Frage an Antje Wischmann
(01:50:40) Eine neue Epoche?
(01:56:25) Antje Wischmanns Frage an Lill-Ann Körber
(01:58:21) Abschlussbemerkungen


– Hjorth, Vigdis: Lærerinnens sang. Oslo: Cappelen Damm, 2018.
– Felski, Rita: “Identifiying with Characters”. In: Anderson, Amanda; Felski, Rita und Moi, Toril (Hg.): Character, Three Inquiries in Literary Studies. Chicago: University of Chicago Press, 2019.
– Hiller, Jürgen:  “Vigdis Hjorth”. In: Heitmann, Annegret (Hg.): Klassiker der norwegischen Gegenwartsliteratur. München: edition text + kritik, 2019.
– Moi, Toril: “Rethinking Character”. In: Anderson, Amanda; Felski, Rita und Moi, Toril (Hg.): Character, Three Inquiries in Literary Studies. Chicago: University of Chicago Press, 2019.

weitere Literaturhinweise:
– Bourdieu, Pierre: Die Logik der Felder. In: Pierre Bourdieu, Loic Wacquant (Hg.): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Surkamp, 1996.
– Hjorth, Vigdis: Å tale og å tie. Oslo: Cappelen Damm, 2018.
– Hjorth, Vigdis: Arv og miljø. Oslo: Cappelen Damm, 2016. 
– Hjorth, Vigdis: Henrik Falk. Oslo: Forlaget Oktober, 2019.
– Hjorth, Vigdis: Leve posthornet!. Oslo: Cappelen Damm, 2012.
– von Hofmannsthal, Hugo: Ein Brief. In: Hugo von Hofmannsthal: Die prosaischen Schriften. Band 1, Berlin: S. Fischer, 1907.
-Jakobson, Roman: Form und Sinn. Sprachwissenschaftliche Betrachtungen. München: Wilhelm Fink Verlag, 1974.
– Moi, Toril: Sexual/ Textual Politics. Feminist Literary Theory. London: Routledge, 2002.
– Moi, Toril: Simone de Beauvoir – en intellektuell kvinne blir til. Oslo: Gyldendal, 2002.
– de Saussure, Ferdinand: Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin: De Gruyter, 1967.
– Wittgenstein, Ludwig: Philosophische Untersuchungen. Kritisch-genetische Edition. (Hg.) Joachim Schulte. Frankfurt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001.

Diesen Artikel zitieren: Stefanie v. Schnurbein, „Toril Moi und Vigdis Hjorth: zwei Stars des norwegischen Kultursystems. Im Gespräch mit Antje Wischmann“, in Experiment Geisteswissenschaft, 10/06/2021, https://exgeist.hypotheses.org/669.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search