Hungerliteratur. Karl August Tavaststjerna und Knut Hamsun. Im Gespräch mit Frederike Felcht

nordlitt hat Frederike Felcht, Universität Frankfurt, zu Gast. Stefanie v. Schnurbein unterhält sich mit ihr über Hunger als literarische Triebkraft, es gibt einen Ausflug in die finnlandschwedische Literatur und wir diskutieren erneut die Übergänge zwischen Idealrealismus, Naturalismus und Modernismus. Mit Johan Ludvig Runeberg und Knut Hamsun stellen wir zwei höchst unterschiedliche Nationaldichter vor, mit Karl August Tavaststjerna einen Naturalisten, der mehr Bekanntheit verdient hat. Außerdem geht es um Pandemien und Armenfürsorge, Knut Hamsuns Roman, der keiner sein will, und vermeintlich ökologische Literatur, die auch nicht so naturfreundlich ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Timestamps:
(00:15) Vorstellung Frederike Felcht
(04:24) Forschungsinteresse
(07:35) Finnlandschwedische Literatur
(10:54) Johan Ludvig Runeberg
(12:50) Der Russisch-Schwedische-Krieg
(14:40) „Bauer Paavo“
(16:49) Ist Idealrealismus modern?
(17:48) Naturalismus und Naturvorstellungen
(20:45) Karl August Tavaststjerna
(21:28) „Harte Zeiten“
(27:30) Politische Verhältnisse und Positionen
(31:15) Frau von Blume als starke Frauenfigur
(33:55) Doppelbödiges Erzählen
(37:12) Wohlfahrtsstaatliche und patriarchale Systeme
(39:19) Knut Hamsuns „Hunger“ im Vergleich
(42:15) „Hunger“
(49:11) Knut Hamsuns Erfolg als Schriftsteller
(50:45) Politische Aspekte des Hungers
(55:40) Knut Hamsun und der Nationalsozalismus
(59:19) Knut Hamsun und August Strindberg
(01:00:17) Karin Hoffs Frage an Frederike Felcht
(01:02:04) Hunger nach Deutungshoheit
(01:05:01) Nationaldichter
(01:06:31) Frederike Felchts Frage an Thomas Mohnike
(01:07:12) Ist Hamsun ein ökologischer Autor?
(01:11:09) Studentische Frage an Frederike Felcht
(01:14:09) Wie erzählt man Hunger?
(01:17:24) Wahnsinn, Vernunft und Hunger
(01:20:30) Die poetologische Funktion des Hungers


Literatur:
– Hamsun, Knut: „Sult“. In: Samlede Verker. Oslo: Gyldendal, 1918. [1890]
– Hamsun, Knut: Hunger. Berlin: Ullstein, 2017.
– Tavaststjerna, Karl August: Hårda tider. Helsinki: Söderström, 1991.  [1891]. 
– Tavaststjerna, Karl August: Harte Zeiten. Helsinki: Otava, 1983.
– Runeberg, Johan Ludvig: „Högt bland Saarijärvis moar“ (Bonden Paavo), In: Samlade Skrifter. Stockholm: F. & G. Beijers Förlag, 1870.
– Runeberg, Johan Ludvig: „Bauer Paavo„, In: Weber, Friedrich Wilhelm (Üb.): Herbstblätter. Paderborn: Schöningh, 1896.

– Felcht, Frederike. „Der Hunger des Modernismus“. In: Die Regierung des Mangels: Hunger in den skandinavischen Literaturen 1830–1960. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2020.
– Felcht, Frederike. „The Nature of Hunger: Karl August Tavaststjerna’s Hårda tider“. In: Henning, Reinhard; Jonasson, Anna-Karin und Degerman, Peter (Hg.): Nordic Narratives of Nature and the Environment. London: Lexington Books, 2018.
– Strauß, Frithjof: „Klassische Moderne (1910–1940)“ In: Glauser, Jörg (hg.): Skandinavische Literaturgeschichte. Stuttgart: J.B. Metzler Verlag, 2016.
– von Schnurbein, Stefanie: „Pan Glahn und die Sexualitätsdiskurse ihrer Zeit“ In: Krisen der Männlichkeit – Schreiben und Geschlechterdiskurs in skandinavischen Romanen seit 1890. Göttingen: Wallstein Verlag, 2001.

Diesen Artikel zitieren: Stefanie v. Schnurbein, "Hungerliteratur. Karl August Tavaststjerna und Knut Hamsun. Im Gespräch mit Frederike Felcht", in Experiment Geisteswissenschaft, 18/03/2021, https://exgeist.hypotheses.org/571.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search