Experimente. August Strindberg und die Moderne. Im Gespräch mit Karin Hoff

Die Rivalität der modernen Dramatiker Henrik Ibsen und August Strindberg beschäftigen Karin Hoff, Universität Kiel, und Stefanie v. Schnurbein in der neuen Folge von nordlitt. Wir spekulieren, dass Strindberg mit seinem Faible für neue Gadgets wohl WhatsApp benutzt hätte, demontieren den Mythos vom Frauenhasser, betrachten klaustrophobische Familienstrukturen, Männerkorsetts, Spiele um Geld, Geschlecht und Macht, Pausen und Schweigen sowie die Unzuverlässigkeit der Sprache. Das alles kondensiert auf die pausenlosen 90 Minuten, die Strindberg zufolge dem Theaterpublikum zugemutet werden können.

Timestamps:
(00:27) Vorstellung Karin Hoff
(02:54) Der komparatistische Ansatz der deutschsprachigen Skandinavistik
(06:56) Strindberg und Ibsen
(09:53) Was ist modern? Was ist Modernität?
(15:52) Frage von Joachim Schiedermair an Karin Hoff
(18:48) Strindberg-Inszenierungen damals und heute
(24:22) Die sogenannte Infernokrise
(26:49) „Der Vater”
(30:51) Machteffekte durch Sprache
(34:43) Kampf der Gehirne
(36:11) „Totentanz”
(36:52) Gesellschaftliche Strukturen
(38:09) Strindbergs Familienkritik
(41:17) „Fräulein Julie”
(46:47) Klasse und Geschlecht
(50:21) Wer hat Macht?
(54:03) Kristin die Köchin
(56:40) Dramenform
(58:53) Strindbergs dramentheoretische Schriften
(01:01:50) Für wen schrieb Strindberg?
(01:04:08) Theater und Geldnöte
(01:09:30) „Die Gespenstersonate”
(01:15:40) Deutungsmöglichkeiten und zeitgenössische Probleme
(01:17:30) Einsatz von Medien
(01:20:19) Unzuverlässigkeit als Merkmal der Modernität
(01:22:46) Studentische Frage an Karin Hoff
(01:23:21) Die Lüge
(01:26:52) Frage von Karin Hoff an Frederike Felcht
(01:29:15) Abschlussworte und Korrektur zu Karin Hoffs Vorstellung


Literatur:

– Strindberg, August: Fadren. Stockholm: Bonnier, 1977. [1887].
– Strindberg, August: Der Vater. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1978.
– Strindberg, August: Fröken Julie. Stockholm: Bonnier, 2015. [1888].
– Strindberg, August. Fräulein Julie. Stuttgart: Reclam, 2003.
– Strindberg, August: „Vad är det moderna?“ In: Engwall, Gunnel und Stam Per (Hg.): Samlade Verk 34 – Vivisektioner II. Stockholm: Norsteds, 2010.
– Strindberg, August: Spöksonaten. Stockholm: Bonnier, 2014. [1907].
– Strindberg, August: Gespenstersonate. Stuttgart: Reclam, 1989.

– Hoff, Karin: „Ein angenehmer Wind von Norden“. In: arcadia. Ausgabe 39(1). Berlin: De Gruyter, 2004. 
– Hoff, Karin: „Bedeutender Auftakt und Erklärende Worte“. In: Haas, Claude und Polaschegg, Andrea (Hg.): Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik. Freiburg im Breisgau: Rombach-Wissenschaften, 2012.
– Westerståhl Stenport, Anna: „From Arsonists and Bastards to Vampires and Zombies – Urban Spatio-Pathologies in Strindberg’s Chamber Plays“. In: Studies in the Literary Imagination. 40 (1). Georgia: Georgia State University, 2007.

Diesen Artikel zitieren: Stefanie v. Schnurbein, "Experimente. August Strindberg und die Moderne. Im Gespräch mit Karin Hoff", in Experiment Geisteswissenschaft, 04/03/2021, https://exgeist.hypotheses.org/529.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search