Im Dialog mit Pausen-Lust und Pausen-Scham

Titelbild: Frauke Ebert



Diesen Blogbeitrag zitieren
fraukeebert (2020, 2. Oktober). Im Dialog mit Pausen-Lust und Pausen-Scham. Experiment Geisteswissenschaft. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/onic

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. roesnict sagt:

    Nachdem ich die beiden Texte bzw. Beiträge gelesen habe, stellt sich mir die Frage, ob Wissenschaftler überhaupt pausieren können. Bevor überhaupt pausiert werden kann, wird zunächst eine “Theorie der Pause” erstellt und mit Zitaten, feinen Unterscheidungen sowie Fußnoten angereichert.

    Pause ist auch eher negativ besetzt. Es klingt nach Unterbrechung, nach Bruch. Es braucht daher einen gänzlich neuen Begriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search