Grenzübergreifendes Erzählen. Afrikabilder in schwedischer Migrationsliteratur. Im Gespräch mit Hanna Rinderle

Hanna Rinderle, Universität Freiburg, sucht in nordlitt Gegenerzählungen zu tradierten Afrikabildern und dekonstruiert das Image der „humanitären Großmacht Schweden“. Gemeinsam ringen wir um schwierige Begriffe wie Migrationsliteratur und Authentizität, erörtern die Unmöglichkeit von Identität, und entdecken Bewegung als Grundprinzip menschlichen Daseins. Außerdem begegnen wir einem nervigen paternalistischen Lyriker und Verflechtungen zwischen Schweden, Griechenland und Uganda.

Timestamps:
(00:05) Vorstellung Hanna Rinderle
(03:57) Hanna Rinderles Forschungsinteressen und Schwerpunkte
(07:18) Grenzübergreifende Erzählformen
(15:49) Der Begriff Migrationsliteratur
(20:04) Jonas Hassen Khemiri als ”authentische” Stimme
(29:13) Die Frage nach der Authentizität
(31:35) Johannes Anyuru – Ein Sturm wehte vom Paradiese her
(53:35) Theoriereferenzen als Konstruktion und Annäherung
(01:01:21) Verflochtene Weltgeschichte
(01:07:07) Henning Mankell – Tea Bag
(01:22:16) Reproduzierte Bilder und Mankell als Afrikaversteher
(01:31:00) Frage von Kimon Mouzakis an Hanna Rinderle
(01:38:37) Frage von Hanna Rinderle and Judith Meurer-Bongardt
(01:40:45) Was würdest Du Deinem Erstsemester-Ich sagen?


Literatur:
Primärliteratur:
– Anyuru, Johannes: En storm kom från paradiset. Stockholm: Norstedts, 2013.
– Anyuru, Johannes: Ein Sturm wehte vom Paradiese her. München: btb, 2017.
– Mankell, Henning:  Tea Bag. München: dtv, 2014.

Sekundärliteratur:
– Rinderle, Hanna: Henning Mankell’s Africa-Novels – A Postcolonial Voice of Swedish Guilt and Shame?. Universitetet i Oslo: DINO „Affects of Diversity in Nordic Literature”, 2018. [Vortrag]
– Rinderle, Hanna: Mankell förklarar Afrika. Kunskap och kunskapsspridning i Henning Mankells texter om Afrika och receptionen av dessa I Tyskland. Lunds universitet: CSS “Scandinavian Languages and Literatures World Wide – Prospects and Challenges”), 2019. [Vortrag]

Weitere Hinweise:
– Fanon, Frantz: Schwarze Haut, weiße Masken. Frankfurt: Syndikat, 1980.
–  Farrokhzad, Athena: Bleiweiß. Berlin: Kookbooks, 2019. 
– Flusser, Vilém: Von der Freiheit des Migranten. Hamburg:  CEP Europäische Verlagsanstalt, 2013.
– Khemiri, Jonas Hassen:  Ett öga rött. Stockholm: Norstedts. 2003.
– Khemiri, Jonas Hassen: Das Kamel ohne Höcker. München: Piper, 2006.
– Mankell, Henning: Der Chronist der Winde. Wien: Paul Zsolnay Verlag, 2000.
– Monath, Jens: Mein Herz schlägt in Afrika. ZDF: 2009. [Dokumentarfilm]
– Stanišić, Saša: Herkunft. München: Luchterhand, 2019.
– Trotzig, Astrid: ”Makten över prefixen”, In: Matthis, Moa (Ed.): Orientalism på svenska, Stockholm: Ordfront, 2005. 

Diesen Artikel zitieren: Stefanie v. Schnurbein, „Grenzübergreifendes Erzählen. Afrikabilder in schwedischer Migrationsliteratur. Im Gespräch mit Hanna Rinderle“, in Experiment Geisteswissenschaft, 17/03/2022, https://exgeist.hypotheses.org/1014.
.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search